DieJugendherbergen- unser Adventswochenende in der Schaumberg-Jugendherberge Tholey

Ihr lieben Leser vor dem Bildschirm da draußen – hattet ihr auch so ein zauberhaftes Bilderbuchwetter an diesem ersten Adventswochenende? Wir können noch gar nicht fassen, wie perfekt das Winterwetter an diesen beiden Adventstagen war, denn, hier bei uns in der Heimat, da ist der Winter eher zurückhaltend. Zumindest Schnee kennt unser Grundschuldmädchen mehr aus Büchern und Filmen, als aus dem echten Leben vor unseren Fenstern.

Genau zwei Jahre ist es her, dass ich euch von unserem letzten Jugendherbergsurlaub – damals in Bingen – als kleine Familie berichtet habe, zu diesem Bericht gelangt ihr hier.

Nun durften wir uns nach zwei Jahren Pause in ein neues Jugendherbergs-Erlebnis wagen und es war ganz wunderbar. Fast schon hatten wir vergessen, wie schön die Familienprogramme in den Jugendherbergen sind.

Am Freitag ging es ins von uns etwa zwei Stunden entfernte Tholey im Saarland. Am frühen Nachmittag trafen wir ein und wurden bereits mit einer zarten Schneedecke begrüßt. Sicher könnt ihr euch die Freudesprünge unseres Grundschulmädchens vorstellen.

Wir erkundeten die Jugendherberge von innen, bezogen unsere Zimmer und die Betten und starteten mit einem leckeren Nudelbuffet in unseren Familienkurzurlaub.

Nach dem Abendessen wurde die gesamte Gruppe, die das Familien-Adventsprogramm gebucht hatte, von Sven Kaul, dem Jugendherbergsleiter, herzlich begrüßt. Herr Kaul stellte uns die Programmpunkte für unsere Familienzeit vor.

Die Fackelwanderung am ersten Abend war besonders für die Kinder ein Abenteuer. Leider war der geplante Weg hoch zum Schaumberg aber doch für die Gruppe, zu der auch viele noch sehr kleine Kinder zählten, etwas zu lang. So mussten wir die Wanderung auf halber Wegstrecke abbrechen und zur Jugendherberge zurückkehren. Einen kleinen Unfall hatte ich leider auch und stürzte auf spiegelglatter Strecke auf meinen Allerwertesten. Zum Glück gab es nur ein paar blaue Flecken und keine gebrochenen Knochen. Unsere Freunde warteten zum Glück, bis ich mich aufgerappelt hatte (das mit dem Stürzen kennen sie schon von mir). Der Rest der Gruppe hatte zwischenzeitlich schon unsere schöne Unterkunft wieder erreicht. Dank Taschenlampen fanden wir letztlich aber auch heil zurück. Wie war der Eingangssatz? Ein echtes Abenteuer. Nicht nur für die Kinder 🙂 …

Bei Glühwein, Kinderpunsch und Stockbrot am romantischen Lagerfeuer konnte ich mich von meinem Schrecken erholen und wir alle uns aufwärmen.

Wir hatten gemeinsam mit unseren Freunden einen Tisch im Speisesaal mit fest für uns reservierten Plätzen. Unser gebuchtes Adventsprogramm beinhaltete Vollpension.

Der Samstagmorgen startete mit noch mehr Schnee und strahlendem Wintersonnenschein. Gestärkt nach einem leckeren Frühstück entschieden wir uns für einen neuen Sparziergang, diesmal mit wachsamen Augen und ohne Glatteis. Unsere Freunde erkundeten in dieser Zeit das Erlebnisbad Tholey. Dies liegt direkt gegenüber der Jugendherberge und ist sicherlich noch ein Pluspunkt mehr zu der ohnehin tollen Lage inmitten der Natur.

Ein Spielplatz befindet sich auf dem direkten Jugendherbergsgelände.

In diesen süßen Holzhäuschen wohnen im Sommer die Schulklassen. Im Winter geben diese Bewohner gut darauf acht.

Blick auf den 52m hohen Schaumberg-Aussichtsturm.

Bis genau vor den Schaumbergturm hoch oben auf dem Schaumberg haben wir es dann natürlich auch geschafft und das sogar zweimal an diesem Samstag,

Der Schaumberg ist mit 568,2 m ist eine der höchsten Erhebungen des Saarlandes und wird daher auch als dessen Hausberg bezeichnet.

Winterwunderland, wohin das Auge blickt.

Spielplatzwetter auch im Winter.

Herrliche Aussichten auf unseren Wanderungen in die wunderschöne Saarländische Umgebung.

Aufstieg, der zweite – diesmal gemeinsam mit unseren Freunden und ganz ohne Auto direkt von der Jugendherberge aus.

Wunderbare Belohnung bei Ankunft auf dem Schaumbergplateu.

Kleine Menschen ganz hoch oben.

An diesem Wochenende wurde die Bergweihnacht gefeiert und so durften sich die kleinen Wanderer mit einer süßen Köstlichkeit auf dem kleinen, wunderschönen Weihnachtsmarkt für den Aufstieg belohnen.

Abends erwartete uns ein ganz, ganz leckeres Adventsbuffet zurück in unserer Unterkunft und nach diesem tollen Abendessen war der Abend noch lange nicht zu Ende. Plätzchenbacken …

… und basteln von Weihnachtssternen und Weihnachtstütchen standen auf dem Plan.

Unser Stern kann sich sehen lassen, oder? Ganz simple Idee und gerade deshalb so toll – es werden noch ein paar Sterne hier zuhause folgen, das ist sicher.

Die leckeren Plätzchen wurden liebevoll verpackt am nächsten Morgen zum Abschied mit nachhause gegeben.

 

Ganz beeindruckt war ich von unserem „Herbgersvater“ (sagt man das noch so?) Herrn Kaul – er war gefühlt rund um die Uhr im Einsatz, um allen Familien eine unvergessliche Adventszeit zu ermöglichen – beim Check-In am Freitag-Nachmittag begrüßte er uns, beim Abendessen sorgte er gemeinsam mit dem Küchenteam für volle Schüsseln, beim Lagerfeuer und am Glühweinstand am späten Freitagabend verteilte er volle Becher und Stockbrotteig und pünktlich am nächsten Morgen im Speisesaal füllte er die Brötchen auf, natürlich war er auch bei der Verabschiedung am Sonntag wieder persönlich zur Stelle – wer eine Jugendherberge mit so viel Herzblut führt, der muss seinen Job und seine Gäste einfach lieben. Danke für die schöne Zeit, lieber Herr Kaul und Team (hier waren alle Mitarbeiter einfach toll).

Unser Fazit:

Das Adventsprogramm war sehr bunt und abwechslungsreich – eine Herausforderung ist es sicher, alle Familien und somit Kinder unterschiedlichen Alters zufrieden zu stellen, dies ist dem Jugendherbergsteam in Tholey aber gut gelungen. Lediglich die Wanderung am ersten Abend hätte vielleicht für die Kinder ein kleines Ziel oder ein paar Aufgaben / Spiele bereit halten können und beim Basteln sollte vom Bastelteam darauf geachtet werden, dass alle Familien Bastelmaterial und Deko fürs Backen abbekommen, in dem die Stationen vielleicht vorher schon festgelegt sind (aber vielleicht ist das auch eher ein Hinweis an den ein oder anderen Urlaubsgast verbunden mit einem Augenzwinkern – wenngleich es insgesamt eine sehr nette Truppe war).

Die Jugendherberge Tholey wurde ganz neu saniert in diesem Jahr und eignet sich für preisbewusste Familien, die einen entspannten Urlaub in toller Natur und in einem schönen Ambiente verbringen möchten. Hier darf fast Hotelkomfort erwartet werden. Leben solltet ihr damit können, dass ihr auch im Urlaub eure Betten selbst bezieht und wieder abzieht und auch das Wischen eures Esstisches sollte euch nicht stören und nach den Mahlzeiten selbstverständlich sein. Das Essen ist abwechslungsreich und lecker, es gibt Tee wie früher, aber in vielen leckeren Sorten und die Zimmer und der Speisessaal sind sehr sauber. Über den normalen Service in der Jugendherberge hinaus wurde unser Zimmer sogar zwischengereinigt und die Mülleimer durch die Servicekraft geleert. Herzlichen Dank – ganz toll!!!
Kinder finden in Tholey viele Spielbereiche innen und außen und sind sehr willkommen. Dass es hier tagsüber ein bisschen lauter zugeht hat gerade uns als junge Familien begeistert. Alle Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr und helfen gerne und sehr gut weiter.

 

 

bild01

Autor

Sina ist 34 Jahre alt, seit 2010 Frauchen von Herrn Bohne und seit 2011 Mama eines kleinen Mädchens. Sina arbeitet hauptberuflich in einer großen Verwaltung und berät hier viele Menschen im persönlichen Kundenkontakt. Den perfekten Ausgleich zu ihrem Beruf findet Sina in ihrer Leidenschaft des Schreibens, seit dem Jahr 2011 nicht nur leise im Privaten, sondern etwas lauter in der virtuellen Welt als Bloggerin und freie Internetautorin.
Auf Facebook teilen
Besucher: 203 views
Kategorie: Familienreisen & Ausflüge

Schreibe einen Kommentar zu diesem Blog-Beitrag:

Hallo Sina,

das klingt nach einem tollen Wochenende.
Ihr habt wieder richtig tolle Bilder gemacht.
Danke für den schönen Bericht.

Lg

Hachz.. Ihr Lieben! Ihr seht mich einbissel neidisch. Auch bei uns war von Schnee keine Spur und mit einem Tränchen im Auge habe ich die Bilder bei Insta und im Bloggerland verfolgt. Eure Idee für ein kurzes Wochenende in eine Jugendherberge zu fahren, war einfach genial. Wunderschöne Bilder und Aktionen. Alleine der Fackelspaziergang.. wunderbar!! Euch eine schöne besinnliche & kerzenhelle Adventszeit. Herzlichst, Nicole

Hallo, das war ja sicher ein wunderschönes Wochendende für Euch und Eure Freunde. Wir werden uns auch dort erkundigen, wegen Kurzurlaub. Das scheint sich ja zu lohnen.
Tolle Bilder, schöne Aktionen und vieles mehr und das alles an einem Wochenende.
Gefällt mir, übrigens das Bild mit den beiden kleinen (die ins Tal schauen ) ist allerliebst.
Schöne Adventzeit für Euch und ganz herzliche Grüße von
Leonie ( ein treuer Fan )

oh, das klingt ja nach einem zauberhaften Winterwochenende! schön, konntet ihr so in den Advent starten.
heitere Wintergrüsse Britta

Bei uns hat es auch geschneit. Es ist so zauberhaft!
Hört sich nach ganz viel Spass an!
Als die Drachenkämpferin im Alter deines Grundschulmädchrns war, haben wir mal Ast-Sterne gebastelt für die Weihnachtsdekoration. Aber mit 5 Zacken. Die Sterne gibt es immer noch, ich habe sie wieder gebraucht heuer…..
Herzlichst
yase

Ui, das sieht ja wirklich nach einem absolut gelungenem Wochenende aus. Schnee und Sonnenschein besser geht es ja kaum. So ein Kurzurlaub tut allen gut. Mariechens Stern sieht richtig toll aus. Wir haben heute Plätzchen gebacken, das wurde hier eingefordert und dafür ist man dann auch mit 21 Jahren noch nicht zu alt :-)).

Herzliche Grüße
Kerstin

Ihr Lieben! Ich habe schon auf euren Bericht gewartet 😉
Es freut mich sehr, dass das Wochenende so gelungen war. Die Bilder sprechen ja für sich!
Ich wundere mich ein bisschen – ihr habt erst abends gebacken und gebastelt? Das kenne ich so noch aus keinem Adventsprogramm der Jugendherbergen. Und ein paar Vergleichswerte haben wir da ja schon. Da wird morgens gebacken und gebastelt, mittags geht es auf den Weihnachtsmarkt und abends gibt’s Lagerfeuer mit Punsch und Glühwein. Passte ja aber für euch sicher perfekt – am Tag das tolle Wetter genießen und abends, wenn es sowieso dunkel ist, drinnen kuschlig zusammen etwas unternehmen. Hat auch was!!
Bei uns geht es nächste Woche Samstag los, ich freue mich schon so sehr!
Habt einen tollen Advent und bis ganz bald!!! LG, Nina

wow
da hattet ihr ja ein perfektes Wochenende
und für eure Kinder sicher ein großes Erlebnis
wie schön dass es solche Angebote gibt
in meiner Jugend war ich mit meinen Eltern oft in Jugendherbergen zu Gast
es gab da allerdings solche Programme kaum
man musste dann schon selber etwas organisieren
allerdings erinnere ich mich an kreative Kurse auf der Burg Stahleck zur Winterszeit (da waren die Herbergen ja eher leer )..
da wart ihr also auch schon in Bingen in der JH 😉
noch eine schöne Adventszeit
Rosi

Das ist ja alles wie im Märchen.
Der Schnee, das wirklich tolle und abenteurliche Programm und alles so schön geschmückt da und mit Weihnachtsmarkt.
Ich glaube fest, dass so ein erlebnisreiches und besonderes Wochenende manchmal viel besser ist, als ein langer Urlaub.
Das habt ihr richtig gemacht, viel abwechslungsreicher und gemütlicher kann man ein Adventswochenende nicht verbringen – alles dabei!
Liebe Grüße

Da hattet ihr ja richtig Glück mit dem Wetter. Die Winterbilder machen mich schon ein bisschen neidisch.
Liebe Grüße!

Liebe Sina,
das ist für Familien mit Kindern in Mariechens Alter ganz bestimmt ein wunderbarer Tipp! Mich hat diese tolle Winterlandschaft auf euren Fotos auch sehr begeistert und es freut mich, dass der Herbergsvater ein so engagierter Hans Dampf ist. Damit bereitet er sicherlich vielen kleinen und großen Besuchern eine riesige Freude! Was deinen Sturz betrifft – über ein ähnliches Hoppala kannst du bald in meinem nächsten Island-Reisebericht lesen, wenn du magst 😉 … Aktuell geht es bei mir hingegen weniger abenteuerlich zu, denn da zeige ich ganz harmlose Adventbilder aus Rostrosenhausen (und einige von unseren Katzen)…
Herzliche Rostrosengrüße zum zweiten Adventsonntag,
Traude
http://rostrose.blogspot.co.at/2017/12/adventzeit-in-rostrosenhausen.html