Werbung

Postkarten online versenden mit Grüßen aus dem Herr-Bohne-Rudel

Hallo ihr Lieben. Ihr wisst, dass wir ab und an hier auf unserem Blog Kooperationen eingehen und für Firmen Blogberichte schreiben, wenn uns die Idee gefällt und sie zu uns passt. Das machen wir nicht sehr oft, aber manchmal gibt es richtige Herzenskooperationen, die uns absolut begeistern. Von einer solchen Idee, um genauer zu sein, einer App, möchte ich euch heute gerne erzählen und ich bin riesig happy, dass wir diese Postkarten App für uns entdecken und ausprobieren durften.

Ich habe euch schon ganz oft berichtet, dass hier alle Familienmitglieder gerne Post erhalten, so richtige Post, die der Briefträger in seiner Tasche trägt und in unseren Briefkasten einwirft. So viele Brieffreundschaften ich selbst als Kind noch hatte, so schreibfauler bin ich leider mit den Jahren geworden und – das gebe ich zu – eine Mail oder eine Textnachricht über PC oder das Handy ist einfach schneller geschrieben – leider eben auch bei weitem nicht so schön. Ich weiß noch genau, wie ich früher immer nach der Schule zum Briefkasten gerannt bin und voller Herzklopfen nachgesehen habe, ob ein Brief oder eine Karte für mich eingeworfen wurde. Und wie spannend es war, was mir meine Brieffreundinnen schrieben. Bis heute liebe ich es, solche persönlichen Nachrichten zu bekommen, noch mehr, wenn ich gar nicht mit Post für mich gerechnet habe.

Als es nun die Chance gab, MyPostcard zu testen, war auch unser Grundschulkind direkt mit am Start und mit Begeisterung bei der Sache.

Die Nutzung der App ist kinderleicht aufgebaut. Ein Klick auf „Karte versenden“ und ihr landet im Bereich „Style wählen“. Hier müsst ihr nun eure Entscheidung treffen: Ein Foto, zwei, drei, ein Panoramabild oder viele kleine Fotos zu einem Mosaik zusammengeführt? Wir bauen die erste Karte, die an unsere liebste Bloggerfreundin geht, dreiteilig auf.

Wie ihr seht, haben wir die MyPostcard-Website von unserem PC aus gestartet. Der Vorgang wäre aber auch über das Smartphone möglich, wenn ihr euch die Postkarten App auf dieses herunter ladet. Wir haben einfach viel mehr Fotos und Bilder auf dem PC-Speicher abgelegt, da unser Handy nur einen relativ kleinen Speicher hat. Daher ist dieser Weg für uns der bessere.

Die drei Bilder sind blitzschnell eingefügt. Auch ein Grußtextfeld ist auf der Vorderseite vorhanden und kann beschriftet oder auch gelöscht werden.

Der Text lässt sich über die Tastatur ebenso schnell einfügen. Ihr könnt mit einem weiteren Klick zwischen vier Schriftarten auswählen.

Im vierten Schritt seid ihr im Vorschau-Modus angelangt und könnt die Postkarte von beiden Seiten noch einmal anschauen und prüfen. Auch die Entscheidung, ob es eine normale Postkarte oder eine XXL-Karte werden soll, trefft ihr hier.

Im fünften und letzten Schritt könnt ihr die fertig gestaltete Foto Postkarte online versenden. Sie wird nun für euch gedruckt, mit Porto versehen und mit der Post auf den Weg zum Empfänger gebracht.

Unser Grundschulmädchen hatte diese Woche ihren 7. Geburtstag und durfte ihren Partygästen eine Dankschön-Postkarte senden. Sie selbst hat sich eine XXl-Postkarte nachhause bestellt – als Erinnerung an eine ganz tolle Geburtstagsparty auf der Kegelbahn.

Wir sagen Dankeschön an MyPostcard – wir sind begeistert, weil das Erstellen einer Foto Postkarte genauso schnell geht wie das Erstellen einer Textnachricht und es dennoch persönlicher ist, wenn wir eben diese Foto Postkarte online versenden. Wir werden eure Website noch ganz, ganz oft nutzen und auch die Ostergrüße auf diesem Weg gestalten und unsere Grusskarten online versenden.

Auch zum Preis möchte ich noch ein Wort verlieren: ab 1,99 € weltweit eine Karte versenden inkl. Druck und Porto – das ist einfach genial und noch ein Punkt mehr, der uns restlos von eurer Dienstleistung überzeugt hat.

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

 

 

 

bild01

Autor

Sina ist 34 Jahre alt, seit 2010 Frauchen von Herrn Bohne und seit 2011 Mama eines kleinen Mädchens. Sina arbeitet hauptberuflich in einer großen Verwaltung und berät hier viele Menschen im persönlichen Kundenkontakt. Den perfekten Ausgleich zu ihrem Beruf findet Sina in ihrer Leidenschaft des Schreibens, seit dem Jahr 2011 nicht nur leise im Privaten, sondern etwas lauter in der virtuellen Welt als Bloggerin und freie Internetautorin.
Auf Facebook teilen
Besucher: 265 views
Kategorie: Alltagsbunt

Schreibe einen Kommentar zu diesem Blog-Beitrag:

Hinweis zur Veröffentlichung
Dein Kommentar wird aus Sicherheitsgründen von den naturbegeisterte.family-Autoren Sina und Patrick manuell geprüft und freigeschaltet. Sollte Dein Kommentar nach 48h nicht erschienen sein, informiere uns bitte per E-Mail: mail@naturbegeisterte.family

Datenschutz
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kommentarformular sowie Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars auf dieser Website gespeichert werden. Hinweis: Du kannst Deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an mail@naturbegeisterte.family widerrufen.

Hallo liebe Sina samt Rudel,
das ist wiirklich eine tolle Idee und wird wohl einige dazu verführen, mal wieder etwas anderes zu verschicken als eine SMS 😉 Ich selbst muss mich ebenfalls an der Nase nehmen, ich habe früher ellenlange Briefe geschrieben, heute nichtmal mehr Urlaubspostkarten, sondern fast nur noch eMails und WhatsApp. Andererseits hilft mir diese kurze und spontane Nachrichtenform, das zu tun, was du neulich in deinem Kommentar bei mir lobend erwähnt hast: Ich kann auf diese Weise meine über Teile der Welt verstreuten Freundschaften besser / einfacher pflegen. Übrigens handelt auch mein aktuelles Posting sowohl von einer Reise als auch von einer freundschaftlichen Begegnung – mit einer Bloggerin, die ich bisher nur virtuell kannte. Das Treffen fand allerdings nicht in Europa statt ;-))
Herzliche Rostrosengrüße an euch alle samt Bohnenkraulern, Traude
http://rostrose.blogspot.co.at/2018/03/blaugrunes-wunder-oder-asiatisches.html